Corporate Design – eure Firma wird zur Einheit

Wer kennt sie nicht die lila Kuh, die die zarteste Verführung der Welt verspricht. Jeder weiß automatisch um welche Produktgruppe es sich handelt. Klar ist, dass sich diese Marke nicht über Nacht in alle Köpfe verankert hat, dies braucht Zeit und vor allem ein einheitliches Erscheinungsbild.


Corporate Design nennen wir Marketingmenschen das


Das Corporate Design (CD) enthält ausgewählte Gestaltungselemente wie Logo, Schriftarten, Firmenfarben, usw. diese bilden die Grundelemente für das Corporate Design. Hierbei geht es nicht nur um das Logo, sondern um alle Berührungspunkte des Unternehmens/der Marke nach außen und auch nach innen. Ein paar Beispiele, die abgestimmt werden müssen:

  • Geschäftsdrucksorten
  • Werbemittel
  • Online Präsenz
  • Berufsbekleidung
  • Gestaltung des Büros
  • Autobeklebung
  • Point of Sales Gestaltung (Geschäftslokal)

Am Anfang steht das Logo


Zu beginn, wenn du dein Unternehmen gegründet hast, brauchst du ein Logo. Dies ist auch der Ausgangspunkt für alle weiteren Elemente, die deine Firma betreffen. Bevor das Logo an die Reihe kommt, solltest du dir ein paar grundsätzliche Fragen stellen:

  • Wer ist dein Unternehmen? (Positionierung)
  • Wofür stehst du? (Mission, Werte, Philosophie)
  • Warum kommen die Kunden gerade zu dir? Was unterscheidet dich von deinem Wettbewerb? (USP)


Diese Fragen hast du bereits entweder in deinem Businessplan oder auch in einem Kommunikationskonzept verewigt und macht dir die Arbeit leichter. Diese Fragen zu deiner Identität helfen dir bei der Findung deines visuellen Auftritts. Denn dein Corporate Design spiegelt die Seele deines Unternehmens wider, es definiert wer du bist, was du tust und auch, weshalb du es tust.


Viele Köche verderben oft den Brei


Stell dir vor du bist Unternehmensgründer und hast ein Logo erstellen lassen. Später kommen dann noch Visitenkarten, eine Website, ein Flyer und andere Drucksorten hinzu. Im schlimmsten Fall hat an jedem Produkt eine andere Agentur/Grafiker gearbeitet und da kann es durchaus passieren, dass nicht alles stimmig ist und wie aus einer Hand aussieht. Daher ist es ratsam, sobald das Logo fertig ist ein Corporate Design Manual anzulegen. Klar wird zu Beginn noch nicht viel darinstehen und du wirst es eventuell belächeln. Aber es wird wachsen und es hilft dabei, das Unternehmen einheitlich zu präsentieren. Dein persönlicher Styleguide enthält Richtlinien, damit jeder weiß wie er was umzusetzen hat, dies gilt sowohl für Mitarbeiter als auch für Agenturen. Dieses Dokument enthält alle definierten Elemente, die genau beschreiben z.B. welche Farbe, wann und wo und wie einzusetzen ist.


Corporate Design – der Anker in den Köpfen


Zusammenfassend gesagt, ein Corporate Design ist wesentlich mehr als ein ansprechendes und einheitliches Erscheinungsbild nach außen und innen, es vermittelt eure Werte, wofür das Unternehmen steht. Weiters sorgt es dafür, dass sich die Kommunikation in den Köpfen der Zielgruppen verankert und ihr wiedererkannt werdet. Das Corporate Design fördert auch das Gefühl der Zusammengehörigkeit und die Identifikation eurer Mitarbeiter mit der Firma.