Texten - Passion? Qual? Zauberei?

Der eine liebt es, der andere hasst es. Ich denke es gibt hier nur dieses Schwarz-Weiß-denken, wenn es um das Thema Texte verfassen geht. Formulieren, Content verfassen oder auch Storytelling im Grunde steckt immer dasselbe dahinter – einen Text verfassen. Doch bevor wir einen Text aus dem Ärmel schütteln, sollten wir uns nicht nur über den Inhalt Gedanken machen, sondern auch über viele andere Dinge.


Es war einmal unsere Zielgruppe


Genauso wie alle guten Geschichten mit „es war einmal…“ beginnen, starten wir – wie fast immer, wenn es mit Werbung zu tun hat - mit der Zielgruppe. Das heißt, für wen schreiben wir, wer ist unser Publikum? Denkt immer daran ihr schreibt nicht für euch oder euer Unternehmen, sondern für eure Leser, was möchten sie wissen? Passt euren Stil an das Medium an, sprecht die Emotionen eurer Leser an. Auch wenn ihr als Ghostwriter unterwegs seid, müsst ihr euch in die Person zuerst hineinversetzen, genauso wie in ihre Thematik und dann schlussendlich mit ihren Worten für ihre Leser schreiben. Ihr werdet in jemand anderen verzaubert, nehmt eure Zauberfeder in die Hand und werdet zur Kräuterhexe oder begeistert euer Zielpublikum für den mobilen Hundewaschsalon.


Die Substitutionskonkurrenz hat gewiss Potential


Bitte was? Wenn wir nicht für ein Fachpublikum schreiben, dann macht es Sinn, ohne viele Fachausdrücke auszukommen, man kann auch klug rüber kommen ohne mit Fremdwörtern oder Fachvokabular um sich zu werfen. Was bringt es uns, wenn jemand jedes zweite Wort nachschlägt? So kommt schnell Langeweile und Desinteresse auf und der Leser verabschiedet sich, das ist definitiv nicht unser Ziel. An stattdessen appelliert an die Emotionen euer Leser, nehmt sie mit auf eine Reise, verführt sie mit euren Worten, werft ihnen den virtuellen Rettungsanker entgegen.


Sag was du willst


Kurze, klare und aussagekräftige Sätze erhöhen den Lesefluss und sorgen für klare Verhältnisse und ein gutes Verständnis. Umständliche Formulierungen verwirren, daher konzentriert euch auf das wesentliche und strukturiert den Text mit Absätzen und Überschriften. Bitte lasst die Rechtschreibung nicht links liegen, es zeigt von Kompetenz und Bemühen, wenn in einem Text auf die Grammatik und die Rechtschreibung geachtet wird. Es gibt virtuelle Tools, wo man Texte prüfen lassen kann, wenn niemand zur Hand ist.


Wer hat an der Uhr gedreht


Ihr merkt vielleicht schon, ich gehöre zu der Gruppe, die gerne schreibt. Dennoch muss irgendwann Schluss ein und ich hoffe euch hat unser Artikel gefallen und wir konnten euch den einen oder anderen Tipp geben. Zu guter Letzt möchte ich euch vor dem Rufzeichen warnen. Bitte spart mit Rufzeichen, denn die wenigsten mögen es, wenn man ständig angeschrien wird, es kann nicht jeder Satz so wichtig sein, dass er nach einem Ausrufezeichen verlangt.