Aus dem Nähkästchen geplaudert – ist Print Design eigentlich wichtig?

Im März plaudern wir aus dem Print Design Nähkästchen. Printprodukte sind wichtig, um die Bekanntheit eines Unternehmens oder einer Marke zu steigern, daher ist es wichtig, dass diese professionell gestaltet sind, um einen ebenso professionellen Eindruck bei euren Kunden zu hinterlassen.

Erkennst du dich wieder?

Bei der Erstellung eurer Printmedien solltet ihr unbedingt darauf achten, dass sich eure CI (Corporate Identity – Erscheinungsbild) durchzieht, denn wir wollen ja unbedingt einen Wiedererkennungswert schaffen und damit meine ich nicht nur das Logo, sondern auch Farben, Formen und bestimmte Elemente. Oft ist es auch so, dass sich im Laufe der Zeit Printmedien ändern, hier solltet ihr unbedingt darauf achten, dass ihr alle eure Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen anpasst.

 

Wovon sprechen wir eigentlich?

Gerne werden Kleinigkeiten vergessen, die aber oft in Gebrauch sind. Wie beispielsweise das Briefpapier, heutzutage nützen es die meisten nur noch in elektronischer Form, dennoch ist es ein wichtiges Kommunikationsmittel. Auch die Inserat Gestaltung fällt in das Thema Print Design, manchmal kannst du mit einem kleinen Inserat schon einiges erreichen. Wir bieten beispielsweise unseren Kunden die Möglichkeit in unserem TaSy Newsletter an ein Inserat zu schalten, wir übernehmen hierfür auch die Gestaltung.

Hier ein paar Beispiele für Print Design

  • Briefpapier
  • Visitenkarte
  • Flyer, Folder, Broschüre
  • Roll up
  • Block
  • Firmenschild/Werbeschild
  • Transparent
  • Textilien bedrucken
  • Speisekarte
  • Autobeschriftung
  • Werbeartikel (Kugelschreiber, Feuerzeuge,)

Achte auf den Untergrund

Damit meinen wir, dass dieser nicht immer weiß sein muss. Oft eignet sich ein schöner marmorierter Hintergrund für eine Speisekarte, dabei muss ich nicht zu einem teuren Spezialpapier greifen, sondern kann dies gleich in mein Layout miteinfließen lassen. Achte auf die Farben, wenn du etwas auf ein braunes Naturpapier druckst, da diese Art von Papier den Druck dunkler als auf einem weißen Papier erscheinen lässt.

Vom kleinsten bis zum größten

Eines der kleinsten, aber sehr wichtigen Print Medien ist die Visitenkarte. Schon einmal daran gedacht, die Rückseite als Mini-Werbe-Folder zu nützen? Vorne wie üblich die Kontaktdaten und auf der Rückseite eure Leistungen anführen oder diese als Termin- bzw. Bonuskarte nützen.
Ein relativ großes Werbemittel dagegen ist das Roll up, eher eine kleine Diva, nicht so einfach zu handhaben wie die Visitenkarte. Warum? Es verzeiht wenige Fehler, Bilder müssen eine sehr gute Auflösung haben und sollten wirklich schön freigestellt sein. Dafür kann es vielseitig eingesetzt werden, angefangen beim Klassiker, dem Aufstellen bei Veranstaltungen, aber es eignet sich auch gut als Hintergrund bei einem Online-Meeting, da man damit sehr viel verdecken kann und Werbung macht ihr auch gleich. Unbedingt beachten solltet ihr beim Layouten, dass ihr die relevanten Infos oberhalb eines fiktiven Tisches platziert.

Kurz zusammengefasst

Wichtig bei der Erstellung eurer Printmedien sind eine ansprechende und zum Unternehmen passende Optik, ein strukturiertes Layout und eine gute Bildsprache, denn wir wissen Bilder sagen mehr als 1.000 Worte. Achtet darauf, dass sich in all euren Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen eure CI wiederfindet. Diese vermittelt Glaubwürdigkeit und somit in weiterer Folge Vertrauen. Oft sieht man zuerst die Website, euren Folder oder eure Visitenkarte und lernt euch erst später persönlich kennen, daher ist es wichtig, dass alle Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind.